VMS AKTUELL

Oktober 2018: Digital Austria – Woher kommt das Kapital für die technische Revolution?

Image

Von links: VMS-REB 3 Beiratsvorsitzender Christian Maier, THINK AUSTRIA-Vorsitzende Antonella Mei-Pochtler, AVCO-Präsident Rudolf Kinsky, VMS-REB 3 IR-Manager Matthias Scheiblauer (Bild: ©Christian Mikes)

Unter diesem Motto fand die AVCO-Jahrestagung 2018 in Zusammenarbeit mit dem SENAT DER WIRTSCHAFT statt. Österreich trat in der zweiten Jahreshälfte die Ratspräsidentschaft der EU an, die Austrian Venture Capital Organisation (AVCO) nahm dies zum Anlass, dieses Jahr den Schwerpunkt „Best Practice Europe“ zu setzen und den Blick über Österreichs Grenzen hinaus zu richten. Die AVCO macht die zentrale Forderung nach einem starken „Österreichischen Private Equity Dachfonds“, in Anlehnung an das Dänische Modell (Danish Growth Capital I and II) zum zentralen Thema der Jahrestagung 2018.

VMS-Geschäftsführer Lukas Euler-Rolle präsentierte im Rahmen der Veranstaltung eine Erfolgsgeschichte aus dem 2017 realisierten VMS REB 2-Fonds mit dem Titel „Völker GmbH – Aufstieg eines KMU von der Regionalliga in die Champions League“ und nannte die „Identifikation und konsequente Weiterentwicklung von Werttreibern als zentralen Erfolgsfaktor“.

Oktober 2018: Private Equity schlägt Aktien

Image

Quelle: J.P. Morgan Asset Management

Die globalen Aktienmärkte haben Anlegern in den vergangenen Jahren hohe Erträge gebracht. Noch besser aber fuhr man im Durchschnitt mit Private Equity Investments. Eine Übersicht des „Guide to the Markets“ von J.P. Morgan Asset Management zeigt: Über einen Zeitraum von fünf Jahren liegt der Welt-Aktienindex MSCI ACWI mit 11,4% pro Jahr im Plus. Der Global Buyout & Growth Equity Index dagegen brachte 14,3%.

Längere Zeiträume bieten das gleiche Bild: Über zehn Jahre schlägt Private Equity (+9,0%) die globalen Aktienmärkte (+5,2%) ebenso wie über 20 Jahre (Private Equity: +12,6% / Aktienmärkte: +6,6%).

September 2018: Bewilligung der Finanzmarktaufsicht

Die österreichische Finanzmarktaufsicht (FMA) hat der VMS-REB 3 Beteiligungen GmbH als Alternativer Investmentfonds Manager (AIFM) gemäß § 1 Abs 5 AIFMG sowie als Verwalter qualifzierter Risikokapitalfonds gemäß Artikel 14 der Verordnung (EU) Nr 345/2013 die Erlaubnis erteilt, als externer Verwalter der VMS-REB 3 EuVECA GmbH & Co KG einem qualifzierten Risikokapitalfonds im Sinne der Verordnung (EU) Nr 345/2013 mit Sitz in Wien tätig zu werden.

Download der OTS-Pressemeldung.

August 2018: Small is beautiful 2.0

VMS ist überzeugt, dass das kleine und mittlere Marktsegment nach wie vor die interessantesten und attraktivsten Chancen im Private Equity-Markt bietet. Diese Überzeugung wurde kürzlich von Professor Oliver Gottschalg, Associate Professor an der HEC Business School Paris in Zusammenarbeit mit Unigestion SA, bestätigt. Folgende Aussagen können getroffen werden:

  • Small is still beautiful – für Private Equity-Investoren sollte ein optimal diversifiziertes globale Small Cap-Portfolio ein konzentrierteres Large-Cap-Portfolio übertreffen
  • Ein optimal diversifiziertes globales Small-Cap-Portfolio sollte ein ähnliches Ergebnis mit einem geringeren Risiko liefern, als ein vergleichbares regionales Portfolio
  • Historisch betrachtet verlor ein optimal diversifiziertes Private Equity-Portfolio kein Geld
  • Diversifikations- und Auswahlfähigkeiten reduzieren die Volatilität
  • Ein diversifiziertes globales Small-Cap-Portfolio kann die J-Kurve optimieren

Alle Details lesen Sie in der Unigestion Studie.

Juli 2018: Neues Corporate Design

Völker Personal

Ein Netzwerk erfolgreicher Unternehmer und finanzstarker Persönlichkeiten, die gemeinsam private Finanzmittel als Eigenkapital in mittelständische Unternehmen investieren – das ist die VMS-Gruppe heute rund um Dr. Paul Niederkofler und Mag. Lukas Euler-Rolle. Seit dem Jahr 1999 ist die Gesellschaft am Beteiligungsmarkt aktiv und hat bis heute zahlreiche Sanierungen mit komplexen Eigenkapitaltransaktionen begleitet und das Kapital der Mitinvestoren in zwei sehr erfolgreichen Fonds (REB 1, REB 2) gemanagt. „Zukünftig wollen wir nicht nur in Österreich, sondern verstärkt im gesamten DACH-Raum als Spezialist für Direktinvestitionen in den Mittelstand in Erscheinung treten“, begründet Paul Niederkofler, Gründer und Geschäftsführer der VMS, die Modernisierung des Außenauftritts. Ziel ist es, das künftige Wachstum der Gesellschaft zu gestalten und die Kommunikation zu professionalisieren. „Im Markt sehen wir eine sehr starke Nachfrage nach Investitionsmöglichkeiten für privates Eigenkapital. Die VMS-Gruppe als Spezialist für Sanierungen und Sondersituationen bietet sich hier seit über 20 Jahren erfolgreich an und wir wollen signalisieren, dass das auch in Zukunft so bleiben wird“, ergänzt Lukas Euler-Rolle, Gründer und Geschäftsführer der VMS.

Juni 2018: VMS unterstützt die Initiative des Bundesministers für Finanzen im Bereich Risikokapital und Private Equity

Image

VMS Geschäftsführer Lukas Euler-Rolle, Finanzminister Hartwig Löger und VMS IR-Manager Matthias Scheiblauer (Bild: ©BMF)

Ende 2017 initiierte der Europäische Investitionsfonds gemeinsam mit Österreich ein neues Equity Investitionsprogramm, den Central Europe Fund of Funds (CEFoF). „Initiativen wie der CEFoF sind ein wichtiger Schritt in Richtung einer Wachstumsstrategie für den Private Equity Markt“, erklärt Löger im Rahmen der Veranstaltung im Bundesministerium für Finanzen. Der CEFoF hat sich zum Ziel gesetzt, das Volumen von Private Equity Investitionen in der Region vor allem in Klein- und Mittelunternehmen sowie Midcaps zu erhöhen. Der Fonds hat ein Fondsvolumen von € 97 Mio, wobei der EIF selbst als stärkster Investor am CEFoF beteiligt ist. „Unser Ziel ist die Verbesserung der Finanzierungsbedingungen für Unternehmen. Wir wollen eine lückenlose Unternehmensfnanzierung in allen Entwicklungsphasen sicherstellen. Mit einem Investment in den CEFoF trägt Österreich zur Förderung eines wachsenden Private Equity Markets bei. Der CEFoF unterstützt die Vertiefung einer nachhaltigen, kreditfähigen und robusten Finanz-Infrastruktur in diesem Sektor. Durch die Implementierung von hohen Investitionsstandards sollen neue institutionelle Investoren wie auch Fondsmanager für dieses Marktsegment in Zentraleuropa gewonnen werden.“

November 2017: Verkauf Kufner & Ploucquet

Ploucquet

Die von VMS Value Management Services GmbH beratenen REB II Beteiligungsgesellschaften („REB 2“) haben ihre 85%-Beteiligung an den technischen Textilunternehmen Kufner und Ploucquet verkauft. Die Transaktion wurde von den Kartellbehörden bereits freigegeben. Die neuen, industriell geprägten Eigentümer wollen die langfristige Weiterentwicklung des Unternehmens durch einen fokussierten Ausbau der Produktgruppe technische Textilien voranzutreiben.

September 2017: Verkauf Völker

Völker Personal

Die von VMS Value Management Services GmbH beratenen REB II Beteiligungsgesellschaften („REB 2“) sowie die Völker Privatstiftung haben 80% des Personaldienstleisters Völker GmbH an einen führenden europäischen Wettbewerber verkauft, 20% der Anteile verbleiben bei der Völker Privatstiftung. Käufer ist die spanische Synergie International Employment Solutions SL, eine 100%-Tochter der in Frankreich gelisteten Synergie SE. Die Transaktion erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbsbehörde. Das Unternehmen Völker bekommt mit Synergie SE einen starken Partner aus der Branche mit europäischer Ausrichtung. Martin Völker bleibt unverändert CEO des Unternehmens und wird die erfolgreiche Strategie des Unternehmens fortsetzen.